Wenn’s läuft, dann läuft’s – oder auch nicht

Hi, liebe ständig wachsende Fangemeinde! Du erinnerst dich sicherlich noch daran, dass ich gerade ein Haus baue. Und ich kann berichten: Es geht voran – und zwar mit Siebenmeilenstiefeln. Wir sind quasi kurz vor dem Ziel. Wenn’s läuft, dann läuft’s halt! Und deshalb habe ich auch schon die ganze Familie zu Weihnachten eingeladen – und die nahezu 20-köpfige Verwandtschaft meiner Freundin Anni S. gleich mit. Keine gute Idee.

Von Nico Bensing

Lange habe ich nicht mehr von meiner Baustelle erzählt – ich hatte vor lauter Arbeit am und im und rund ums Haus einfach keine Zeit.

Das hole ich jetzt aber nach. Und du kannst dich freuen, denn es gibt freilich viel zu erzählen.

Im vergangenen Häuslebauer-Blogtext habe ich noch davon berichtet, dass meine Freundin, die wir aus Datenschutzgründen ja bekannterweise Anni S. nennen, fleißig mit von der Partie ist, täglich am Haus werkelt und mein Optimismus von Tag zu Tag steigt, noch in diesem Jahr einziehen zu können.

Das Tempo, von dem ich da sprach, hat sich seitdem noch einmal vervielfacht. Mittlerweile sind nicht nur alle Gipsfaserplatten angeschraubt, alle Wände und Decken verspachtelt und geschliffen und noch mal verspachtelt und geschliffen und noch mal verspachtelt und geschliffen sowie endlich gestrichen, die Badfliesen gefliest, die Fensterbänke eingebaut sowie die Elektrik fast fertig. Und in wenigen Tagen soll auch die Heizung endlich fertig angeschlossen und alles eingestellt werden.

Die Treppe war der jüngste Coup. Ein Drei-Mann-Trupp mit großem Durst auf Energy-Drinks hat sie binnen weniger Stunden aufgestellt. Das ist jetzt zehn Tage her. Auf dem Bild kann man gut erkennen, wie verdammt stolz ich war, das erste Mal darauf zu stehen.

Und als wir dann so in unserem neuen Zuhause standen, dachten Anni und ich: Da kann eigentlich nix mehr schiefgehen. Deshalb war der Plan: Großmut zeigen und die ganze Familie zum Weihnachtsessen einladen. Bei mir bedeutet das: eine Rasselbande bestehend aus meinen Eltern, meinem Bruder, meinem Opa, meiner Tante mit Onkel mit zwei Kindern mit noch mal jeweils zwei Kindern, außerdem meinem Onkel ohne Kinder – so grob also ein gutes Dutzend (wer mitgezählt hat, weiß: Es sind 13 Leute). Dass es bei Anni noch mal insgesamt 18 Leute sind – geschenkt! Wir haben schließlich ein Haus gebaut, wir wollen das der Welt auch zeigen. Am liebsten zu Weihnachten – und am liebsten der ganzen Bagage.

Sie alle haben sich sehr gefreut und können es kaum erwarten, dieses wundervolle Haus endlich in seiner ganzen Pracht zu bestaunen. Vermute ich jetzt jedenfalls.

Das erste Mal beunruhigt hätte ich allerdings sein sollen, als ich mit meinem Zimmermann telefonierte: „Nico, wir haben da ein Problem.“

„Welches denn?“

„Holz.“

„Welches Holz?“

„Ganz genau.“

„Hä?“

„Wir kriegen einfach nichts bei. Lieferschwierigkeiten, da kommt dieses Jahr vermutlich gar nichts mehr.“

„Oh.“

„Genau.“

Das ist jetzt sieben Tage her.

Aber ich dachte mir: Na, gut. Die Außenfassade ist ja nicht so tragisch. Drinnen ist es ja trotzdem warm, Heizung wird ja in wenigen Tagen angeschlossen.

Also machten Anni S. und ich uns weiter daran, ein wahres Festmahl für ihre und meine Familie zusammenzustellen. Ich kann dir sagen: Das kann sich wahrlich essen lassen. Aber das ist eine andere Geschichte.

Aber dann kam ein weiterer Anruf, und zwar von der Fußbodenlegerin meines Vertrauens.

„Nico, wir haben da ein Problem.“

„Scheiße, der Fußboden ist ja auch aus Holz“, dämmerte es mir sofort.

Das ist jetzt vier Tage her.

Die Fakten besagen: Sechs Wochen Lieferzeit. Puh, und damit ist klar: Vor Weihnachten kommt da kein Fußboden mehr ins Haus – und damit auch keine Möbel, keine Küche, kein Ofen. Wenn’s läuft, dann läuft’s halt.

Aber weißt du was, liebe ständig wachsende Fangemeinde und vor allem liebe Familien von Anni S. und mir: Wir laden euch nicht aus. Ihr kommt trotzdem. Also, sofern Corona es zulässt. Und ich verspreche: Es wird rustikal, aber trotzdem schön. Und ganz bestimmt nicht kalt – selbst ohne Außenfassade. Denn die Heizung wird ja in wenigen Tagen fertig angeschlossen und eingestellt. Ich ruf den jetzt lieber mal schnell an …

Instagram

Error validating access token: The session has been invalidated because the user changed their password or Facebook has changed the session for security reasons.