Bin ich? Oder bin ich nicht?

Du musst jetzt stark sein, liebe ständig wachsende Fangemeinde. Denn ich scheine zu verschwinden, mich in Luft aufzulösen. Diese Erkenntnis schleicht sich wie der höhlende Tropfen mehr und mehr in mein Bewusstsein.

Von Nico Bensing

Es gibt einen Satz in der Erkenntnistheorie, den dürfte jeder schon mal gehört haben: „Ich denke, also bin ich.“ Er kommt vom französischen Philosophen René Descartes. Heißt in meinem Fall: Mal bin ich mehr – mal weniger. Doch reicht das wirklich aus, um meine Existenz zweifelsfrei nachzuweisen? Mein alter Kollege von den Kinzigtal Nachrichten Sascha Behnsen stellte in einer Fußnote der Tageszeitung unlängst fest: „Eigentlich weiß ich nicht einmal zuverlässig, wie ich aussehe.“ Ich klage dir, liebe stetig wachsende Fangemeinde: Wenn es doch nur das wäre.

Denn im Gegensatz zum ehemaligen Kollegen Behnsen scheine ich mich aufzulösen, gar im Nichts zu verschwinden. Denn egal, wie viel ich denke: Die Spuren meiner Existenz werden systematisch ausgelöscht.

Los ging es am Dienstag auf Facebook: Plötzlich war ich da nicht mehr. Konnte mich nicht mehr anmelden, hatte keinen Zugriff mehr auf das Netzwerk. Nico Bensing auf Facebook – das war Geschichte. Doch da hört es nicht auf. Gestern klingelte mein Telefon nicht. Kein einziges Mal. Gut, das kommt auch an Tagen vor, an denen ich zweifelsfrei existiere. Aber: Der liebe Karsten vom Landhotel Grashof hat nachweislich versucht mich zu erreichen. Und was teilte ihm mein Telefon mit? „Diese Rufnummer ist nicht vergeben.“ Ist es am Ende einfach nur eine Verschwörung? Ein Staatsstreich, um mich in den Wahnsinn zu treiben? Oder verschwinde ich tatsächlich im Kaninchenbau des Vergessens?

Was ist die eigene Existenz wert, wenn sie nichts findet, womit sie interagieren kann? Kann ich denn mit Sicherheit sagen: „Ich bin!“ – wenn es mir niemand bestätigt? Schon Buddha wusste: „Glücklich ist, wer das Ich überwunden hat.“ Alles deutet darauf hin, dass ich derzeit auf einem guten Weg dorthin bin. Doch will ich das überhaupt? Ich freue mich über eine Rückmeldung von euch. Aber bitte nicht auf Facebook. Da existiere ich derzeit nicht.